20. Juli 2018

Landesregierung beschließt Beförderungskonzept 2018:

Die Landesregierung hat gestern das von Finanzminister André Schröder vorgelegte Beförderungskonzept 2018 beschlossen. Demnach können ab sofort Beförderungen oder Höhergruppierungen in den Geschäftsbereichen der Ministerien umgesetzt werden.

„Viele Kolleginnen und Kollegen warten schon sehr lange auf eine Beförderung und damit auf mehr Geld. Ich habe überhaupt kein Verständnis dafür, dass die Wartezeit für eine Beförderung zehn, 15 Jahre oder auch noch länger beträgt,“ sagte Wolfgang Ladebeck, DPolG und dbb-Landesvorsitzender. Klar sei Ladebeck natürlich auch, dass der Beförderungsstau der vergangenen Jahre nicht in einem Haushaltsjahr bewältigt werden kann.

Finanzminister André Schröder: „Mir ist es wichtig, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Beispiel bei der Polizei, der Lehrerschaft oder auch in der Finanzverwaltung, wie auch an anderer Stelle im Landesdienst, von der Entwicklung unseres Bundeslandes profitieren und das bekommen, was ihnen zusteht!“

Insgesamt stehen für Beförderungen in diesem Jahr ca. 5,7 Millionen Euro zur Verfügung. Den größten Anteil erhält – wie auch in den Vorjahren - das Innenministerium mit dem großen Bereich des Polizeivollzugs (2.359.500 Euro). Es folgen die Justiz ( 979.900 Euro), die Finanzen (907.400 Euro), Bildung (735.200 Euro), Umwelt, Landwirtschaft und Energie (270.800 Euro), Landesentwicklung und Verkehr (219.400 Euro), Arbeit, Soziales und Integration (144.300 Euro) sowie Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung (106.900 Euro).

Unsere Partner

Dpolg stiftung
Dpolg markt
Dpolg service
Dpolg markt select
Dpol service
Huk
Bbbank
Debeka
Roland
Dbv
Nuernberger
Cop2cop
Vorteilswelt
Vorsorgewerk
Fitx