21. März 2016

Deutsche Polizeigewerkschaft begrüßt Schutz der Beamten vor Terrorgefahr

Land beschafft neue Schutzwesten / der Kopf der Einsatzbeamten muss auch geschützt werden

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) begrüßt die Entscheidung aus dem Innenministerium Sachsen-Anhalt, ballistische Schutzwesten mit höherer Schutzklasse anzuschaffen, die mögliche Aufstockung des Waffenbestandes der Spezialeinheiten und die Anschaffung eines gepanzerten Fahrzeuges.

Landeschef der DPolG Ladebeck: Der wirksame Schutz unserer Kolleginnen und Kollegen gegen durchschlagende Waffen mit ballistischen Schutzwesten der Schutzklasse 4 ist wichtig und dringend notwendig, dabei ist Eile geboten, denn die Streifenpolizisten sind diejenigen, die als erste am Ereignisort eintreffen. Genauso wichtig ist es jedoch, auch den Kopf wirksam mit einem ballistischen Schutzhelm zu schützen, so Ladebeck weiter.

Die Beamten sollen im Funkstreifenwagen neben den Maschinenpistolen, die mehrere Kilo schwere Überzieh-Schutzweste mitführen und im Ernstfall anlegen, aber genauso wichtig ist ein ballistischer Schutzhelm, um den Kopf zu schützen.

Der derzeitige Einsatzhelm der Beamten bietet keinen wirksamen Schutz gegen Waffeneinwirkung.

Unsere Partner