08. April 2015

Tarifergebnis wird inhaltsgleich auf die Beamten übertragen

Das Tarifergebnis für die Angestellten der Länder vom 28. März 2015 wird in Sachsen-Anhalt inhaltsgleich auf die Beamten und Versorgungsempfänger übertragen.

Damit wird ein Hauptziel der Deutschen Polizeigewerkschaft erreicht, wie Landeschef der DPolG Wolfgang Ladebeck heute nach einem Gespräch mit Finanzminister Jens Bullerjahn mitteilte.

Im Gespräch machte Wolfgang Ladebeck deutlich, dass die Beamten in den vergangenen Jahren einen nicht unerheblichen finanziellen Beitrag zur Konsolidierung des Landeshaus­haltes geleistet haben. Er forderte sehr energisch die inhalts- und zeitgleiche Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamten im Land und sagte, das ist nur gerecht und eine Wertschätzung. Die Bezüge der Beamtinnen und Beamten in Sachsen-Anhalt werden sich in zwei Jahren um insgesamt 4,4 Prozent erhöhen. Einziger Wermutstropfen ist die zeitliche Verzögerung der Besoldungserhöhung um drei Monate zum 1. Juni 2015 und zum 1. Juni 2016, die der Finanzminister mit den besonderen Belastungen der Tarifbeschäftigten durch die Erhöhung des Arbeitnehmerbetrages zur Kapitaldeckung in der VBL-Ost begründet. Im Ergebnis werden die Beamten und Versorgungsempfänger
aber nicht abgehängt, das war uns wichtig! Wie Finanzminister Jens Bullerjahn informierte, sollen

• ab 1. Juni 2015 die Grundgehaltssätze und sonstigen Besoldungsbestandteile
um linear 2,1 Prozent und

• ab 1. Juni 2016 um weitere 2,3 Prozent, mindestens aber
75 Euro

erhöht werden.
Die Anwärterbezüge sollen ab dem 1. Juni 2015 um einen Festbetrag in Höhe von 30 Euro und ab 1. Juni 2016 um einen weiteren Festbetrag in Höhe von 30 Euro steigen.

Unsere Partner